+49 (0)391 24458814       info@ati-anhalt.de
  • Aktuelles

Förderprogramm Sachsen-Anhalt ENERGIE - bis 70% Zuschuss der beihilfefähigen Ausgaben möglich!

Ziel der Förderung und was wird gefördert?

Mit diesem Förderprogramm unterstützt das Land Sachsen-Anhalt Unternehmen bei Projekten zur Verringerung von Kohlendioxid-Emissionen.

Kern des Programms sind Investitionen zur Energieeinsparung in allen relevanten Unternehmensbereichen. Diese können durch Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien ergänzt werden.
Beispiele für förderfähige Maßnahmen sind:

  • der Ersatz von ineffizienten Anlagen und Aggregaten,
  • die energetische Optimierung von Prozessen, Druckluft- und Pumpsystemen, Heiz-, Kühl- und Vakuumsystemen und Systemen für Trocknung, Trennung und Konzentration,
  • Anlagen zur Erzeugung von Strom oder Wärme aus erneuerbaren Energien, Strom- und Wärmespeicher.

 

Wer wird gefördert?

- Antragsberechtigt sind Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von maximal 100 Millionen EURO

- Energiedienstleister, die Energiesparcontracting für Unternehmen erbringen

 

Unter welchen weiteren Voraussetzungen wird gefördert?

Grundsätzlich können nur Anträge positiv beschieden werden, bei denen das Vorhaben noch nicht begonnen wurde. Die geförderten Maßnahmen müssen in einer Betriebsstätte in Sachsen-Anhalt realisiert werden. Der Antragsteller muss eines der folgenden Energieaudits oder Managementsysteme nachweisen:

  • Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001,
  • EMAS oder ein vergleichbares Umweltmanagementsystem,
  • gesetzlich verpflichtendes Energieaudit nach dem Gesetz über Energiedienstleitungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G),
  • freiwilliges Energieaudit analog dem EDL-G,
  • Energieaudit nach Anlage 2 der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung.

 

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt durch einen Zuschuss. Zuwendungsfähig sind insbesondere Investitionen in das Anlagevermögen sowie die mit der Investition unmittelbar im Zusammenhang stehenden anrechenbaren Ausgaben für Nebenkosten (z.B. Planungskosten) durch unabhängige Dritte. Letztere dürfen maximal 20 % der Gesamtausgaben betragen.
Die Beihilfe wird vorrangig auf der Grundlage der De-minimis-VO gewährt. Dabei betragen die Fördersätze:

  • bis zu 45 % der zuwendungsfähigen Ausgaben für kleine Unternehmen,
  • bis zu 35 % für mittlere Unternehmen,
  • bis zu 25 % für große Unternehmen.

Ein Bonus von 5% bei Veröffentlichung des Projektes möglich.

Förderung auf Grundlage der ALLGEMEINEN GRUPPENFREISTELLUNGSVERORDNUNG (AGVO):

  • 55% bis 70% der zuwendungsfähigen Ausgaben für kleine Unternehmen,
  • 45% bis 60% für mittlere Unternehmen,
  • 35% bis 50% für große Unternehmen. 

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, wenden Sie sich bitte an unser Büro. Wir beraten Sie gern!

Drucken